Jubiläum

35 Jahre Altpfadfinder in Gelsenkirchen-Rotthausen,

das war die Überschrift in einer Zeitung und nach wie vor leben sie nach dem Grundsatz:

Einmal Pfadfinder – immer Pfadfinder!

Getreu diesem Versprechen, dass sie, jeder einzelne gaben, treffen sie sich immernoch jeden ersten Freitag eines Monats im Kolpinghaus.

Dieses Versprechen hat 19 Pfadfinder der APG St. Georg Gelsenkirchen zu regelmäßigen Treffen wieder zusammengeführt. Dabei wird natürlich zur Klampfe gegriffen und es werden u.a. die altbekannten Fahrtenlieder gesungen.
Der Älteste zählt 87 und die Jüngste 53 Jahre – eine Differenz von ebenfalls 35 Jahren!!! (und das im Jubiläumsjahr)
Sie pflegen ihre Gemeinschaft nicht nur im Rückblick auf die Zeit als sie Wölfling, Pfadfinder, Rover waren, oder eine Führungsaufgabe im Stamm hatten, nein, ganz im Gegenteil, sie sind im Sinne der Pfadfinder-Ideologie weiterhin aktiv. Sie nehmen an internationalen Freundschaftstreffen teil und stehen mit dem Verbandsleben in Verbindung, an deren deutschlandweiten Veranstaltungen sie auch teilnehmen.
So hat sich die Gilde z.B. 1992 an einer Kroatien-Hilfe beteiligt. Sie sammelte dafür Geld, das über österreichische Pfadfinder auf direktem Weg zu Hilfsbedürftigen gelangte. Es werden regelmäßig Brillen gesammelt, die vom Verband Deutscher Altpfadfindergilden e.V. dem die APG angehört, katalogisiert nach Afrika verschickt werden. Es existiert eine Briefmarkenband zu Gunsten der Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel in Bielefeld. Über den Verbandwurde auch für die Naturkatastrophe Haiti Geld gespendet. 1998 hat die APG St. Georg ein Familientreffen in Haltern für den Verband organisiert.
Eine ganz besondere Aufgabe seit 1994 ist es, das Friedenslicht aus Bethlehem an verschiedene Institutionen weiter zu reichen. Organisiert durch den ORF gelangt das Licht über Wien in viele deutsche Städte, so auch nach Essen. Bei der jährlichen Aussendungsfeier am 3. Advent wird das Licht in der Essener Münsterkirche oder in der evangelischen Kreuzeskirche abgeholt und in Gelsenkirchen, Oberhausen und Mülheim/R. verteilt.

Nachdem der Stamm I Gelsenkirchen der St. Georgs-Pfadfinder, gegründet 1930, sich 1972 auflöste, schlossen sich einige Erwachsene zur Gemeinschaft junger Erwachsener im Rahmen der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg, DPSG zusammen, aus der dann am 23.04.1982 die Altpfadfindergilde St. Georg Gelsenkirchen hervorging; die sich dem Verband Deutscher Altpfadfindergilden e.V. anschloss.
Sowohl Stamm als auch die heutige Gilde wurden von Willi Bialas aus Rotthausen gegründet. Bei der Gründung zählte die APG 22 Mitglieder, wuchs auf 40 an und teilte sich dann 2004; ca. die Hälfte gründete eine weitere Gilde mit dem Namen Alexander Lion im VDAPG.

Die Mitglieder einer Gilde sind im Allgemeinen ehemalige Pfadfinder und Pfadfinderinnen. Auch können Freunde und Ehepartner Mitglied werden. Sie müssen sich zur Pfadfinderidee bekennen und Interesse an der Gildenarbeit haben.
Das bedeutet:

–       Menschen und deren Rechte zu respektieren

–       Für die Gerechtigkeit und für den Frieden arbeiten, um eine glücklichere Welt schaffen zu helfen

–       Zum internationalen Verständnis beitragen durch Freundschaft, Toleranz und Respekt für Andere.

Über Zuwachs durch ehemals aktive Pfadfinder oder durch interessierte Neue bei den monatlichen Treffen würden sich die Gildenmitglieder sehr freuen.

Gut Pfad.

Kommentare sind geschlossen